125 JAHRE MUSIKGESELLSCHAFT ENTLEBUCH
1891 BIS 2016

Verschiedene Schriftstücke bezeugen, dass in Entlebuch bereits Mitte des 19. Jahrhunderts musiziert wurde. Schon damals machte das Entlebuch seinem Namen als «das klingende Tal» alle Ehre. In stets wechselnden Formationen wurde vor allem bei kirchlichen Anlässen aufgespielt. Die offizielle Vereinsgründung ist auf das Jahr 1891 unter dem Namen Feldmusikgesellschaft Entlebuch-Hasle datiert. Aus diesem Jahr stammen auch die ältesten Statuten des Vereins.

Als Gründungsmitglied des Kantonalen Musikverbandes nahm der Verein 1894 unter der Leitung von Jean Jenni am ersten Kantonalen Musikfest in Luzern teil und erspielte sich den ersten Rang. Ebenfalls im Jahr 1894 wurde die erste Vereinsfahne als sichtbares Symbol der Zusammengehörigkeit geweiht. Seitdem begleitet und repräsentiert sie den Verein an freudigen und traurigen Anlässen. 1954 und 1987 wurde die Fahne erneuert.

Bereits zwei Jahre vor der Fahne hat der Verein 1892 mit Waffenröcken die erste Uniform erhalten. Dieses Sinnbild für Einheit und Verbundenheit ersetzte die MGE 1921, 1949, 1964 und 1981. Die aktuelle Uniform in Grau und frischem Blau wurde zusammen mit der Uniform der Jungmusik 2001 angeschafft.

Um die Jahrhundertwende kriselte es im Verein. Der Probebesuch liess zu wünschen übrig und zudem wurden im Jahr 1901 mit dem Brand des Hotels Port Notenmaterial, Instrumente und auch die Uniform der Musikgesellschaft zerstört. Dem neuen Dirigenten Laurenz Waldisberg gelang es, den Verein wieder zu beleben: Die Ausbildung von Nachwuchs sowie Gemeinschaftskonzerte mit dem Männerchor, der Orchesterabteilung und dem Gemischten Chor wirkten sich positiv aus.


Als 1917 die Kameraden aus Hasle einen eigenen Verein gründeten, wurde aus der Feldmusik die «Musikgesellschaft Entlebuch». Neben Konzerten und Auftritten an kirchlichen Anlässen betreibt die Musikgesellschaft seit 1923 die Tradition der Weihnachtsmusik. Musikantinnen und Musikanten ziehen von Haus zu Haus und überbringen mit weihnächtlichen Klängen gute Wünsche zum Jahresende. Im Jahr 1929 führte die MG Entlebuch den 4. Kantonalen Musiktag durch. Aufgrund einer intensiven Nachwuchsförderung nahm in den Folgejahren die Zahl der Mitglieder stetig zu. In der Kriegszeit war ein aufbauendes Musizieren schwierig. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat sich die Musikgesellschaft aber als Verein gefestigt und das musikalische Niveau ist stetig gestiegen.

Die bei der Gründung integrierte Streichergruppe, welche nebst Kirchendiensten vorrangig die Theatertradition belebte, löste sich im Jahr 1956 von der MGE ab und gründete den Orchesterverein Entlebuch. Im selben Jahr wurde unter der Leitung von Walter Kropf eine Musikkommission gegründet, die bis heute dem Dirigenten bei der Stückwahl behilflich ist.

Seit dem Bestehen der Musikgesellschaft boten einige Musikanten Jungbläserkurse für Schüler und Jugendliche an, um damit den Nachwuchs sicherzustellen. 1961 wurde unter Anregung des damaligen Dirigenten Albert Benz über den Aufbau einer Knabenmusik diskutiert. Die im Jahr 1968 folgende Gründung einer Jungmusik bedeutete zweifellos eine Pionierleistung. Die Landgemeinde Entlebuch darf sich rühmen, eines der schweizweit ersten Jungmusikkorps gegründet zu haben.

Die 100-Jahr-Feier 1991 wurde mit der ersten Teilinstrumentierung verbunden. Im Jubiläumsjahr erschien eine Chronik der Musikgesellschaft Entlebuch. Der langjährige Direktor und Ehrendirigent Urs Arnet war massgeblich an der Erschaffung dieses wertvollen Dokumentes beteiligt.

Auf die Teilnahme am ersten Kantonalen Musikfest in den Anfängen der Vereinsgeschichte folgten zahlreiche weitere Beteiligungen an Musiktagen und -festen. Dabei konnten immer wieder schöne Erfolge erzielt werden. Unter der Leitung des amtierenden Dirigenten Michael Rösch erreichte die Musikgesellschaft Entlebuch zum Beispiel am Musiktag in Wauwil 2014 den 1. Rang in der Parademusik. Am letzten kantonalen Musikfest in Sempach 2015 kam der Verein in der Kategorie 1. Klasse Harmonie auf den sehr guten 5. Rang.